Beurteilung der Modellqualität

31. Januar 2019 /

Qualitätssicherung von Verkehrsmodellberechnungen

Abschlussbericht des Forschungsprojekts SVI 2015/001

Verkehrsnachfragemodelle sind ein wichtiges Werkzeug der Verkehrsplanung. Sie werden eingesetzt, um die Wirkungen zukünftiger Entwicklungen (z.B. Bevölkerung oder Preise) oder geplanter verkehrlicher Maßnahmen (z.B. Veränderungen des Verkehrsangebots) abzuschätzen. Auf diese Weise dienen Verkehrsnachfragemodelle der Vorbereitung verkehrsplanerischer, betriebsplanerischer, verkehrstechnischer und verkehrspolitischer Entscheidungen.

Da Verkehrsnachfragemodelle die Grundlage für Entscheidungen über kostenintensive Investitionen darstellen, sind die Anforderungen an ihre Qualität groß. Qualität beschreibt das Maß, in dem ein Produkt die gestellten Anforderungen erfüllt. Fasst man ein Verkehrsnachfragemodell als ein Produkt auf, das von einem Lieferanten (=Verkehrsmodellierer) an einen Kunden (=Modellnutzer, z.B. Verkehrsingenieur, Verwaltung) geliefert wird, lassen sich verschiedene Arten von Anforderungen unterscheiden. Allgemein formuliert muss ein Verkehrsnachfragemodell die Realität gut abbilden und realistische Vorhersagen über die Auswirkungen der zu untersuchenden Veränderungen machen können.

Bisher fehlen im deutschsprachigen Raum Richtlinien und Kenngrößen, die es Bestellern und Anwendern ermöglichten, die Qualität eines Verkehrsnachfragemodells zu überprüfen. Ziel des Forschungsprojekts war es, diese Lücke zu schließen und Standards zur Verfügung zu stellen, mit denen die Anforderungen an das Verkehrsnachfragemodell in der Ausschreibung konkretisiert und bei der Abnahme die Qualität des Modells überprüft werden können.

Die beschriebenen Methoden und Kenngrößen umfassen die Modelleingangsdaten, die Modellarchitektur sowie die Modellergebnisse. Darüber hinaus gelten sie unabhängig von der verwendeten Software oder Methodik. Die formulierten Empfehlungen zu Modellaufbau und Qualitätssicherung können in Ausschreibung, Erstellung und Abnahme von Verkehrsnachfragemodellen zur Anwendung kommen. Dies schließt insbesondere auch Empfehlungen für eine transparente Dokumentation von Einsatzbereichen, Anforderungen und Modellgrenzen ein.

Den Forschungsbericht finden Sie hier.


Allgemeine Projektinformationen:

  • Auftraggeber / Zuwendungsgeber: Schweizerische Vereinigung der Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten (SVI)
  • Projektpartner: Ernst Basler + Partner AG
  • Laufzeit: 01/2016 – 12/2017
Markus Friedrich
Prof. Dr.-Ing.

Markus Friedrich

Inhaber des Lehrstuhls für
Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik

Eric Pestel
Dipl.-Ing.

Eric Pestel

Akademischer Mitarbeiter

Zum Seitenanfang